Ziele dieses Projekts

Naturschutz  -  Energieholz  -  Geschichte

Das Ziel dieses Projekts ist es, Waldränder hinsichtlich des Naturschutzpotentials zu bewerten und deren Biomassepotential zu errechnen. Eine Standortsuche geeigneter Waldränder mit GIS erfolgt am Beispiel des Landkreises Tübingen. Die Methodik dieser Standortsuche wird anschließend verfeinert und auf das Projektgebiet Kiebingen angewendet. Die Berechnung des Biomassepotentials ist auf dasselbe Projektgebiet beschränkt. Die Bewertungen und Berechnungen erfolgen über GIS-Analysen und Vor-Ort-Untersuchungen. Durch die Bewertung aus naturschutzfachlicher Sicht sollen Waldränder ermittelt werden, welche ein hohes Aufwertungspotential besitzen und sich somit gut zur Waldrandgestaltung eignen. Zugleich kann mit dieser Bewertung ökologisch bedeutsamer Waldrand ermittelt werden, welcher dadurch besser geschützt werden kann, beispielsweise in einem Raumplanungsverfahren.

Durch die Bewertung des Waldrandes hinsichtlich seines Biomassepotentials können Waldränder ermittelt werden, in welchen es finanziell lohnend ist, durch regelmäßige Pflegeeingriffe zur Gewinnung von Energieholz den Waldrand dauerhaft zu nutzen und ihn somit auch gleichzeitig zu pflegen. Dadurch können Synergieeffekte entstehen, welche sowohl dem Naturschutz, wie auch der Energienutzung zu Gute kommen.

Zudem soll die Waldrandentwicklung im Projektgebiet analysiert werden. Hierdurch kann dargestellt werden, wie sich der Grenzverlauf des Waldes in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat und es können Rückschlüsse auf eventuelle Nutzungsänderungen geschlossen werden.

Stufiger Waldrand