Navigationspfad: Startseite GIS Analyse

Standortsuche Waldrandgestaltung in Deutschland

Am Beispiel des Landkreises Tübingen

 

Naturschutzpotential im Kreis Tübingen

Auf dieser Karte wird gezeigt, an welchen Waldrandabschnitten im Landkreis Tübingen Eingriffe zur Waldrandpflege am sinnvollsten sind. Rote Waldrandabschnitte (Klasse -5, -4) finden sich vor allem entlang stark genutzter Verkehrsachsen und entlang von Industrie- und Siedlungsbereichen. Hier sind Eingriffe zur Waldrandgestaltung wenig sinnvoll, da die Verbesserungen weiterhin sehr stark durch diese negativen Einflüsse betroffen bleiben. Beispielsweise kann natürlich ein monotoner Fichtenwald entlang von Industrieflächen durch Waldrandgestaltung aufgewertet werden, es wird allerdings hier niemals möglich sein einen hochwertigen Waldrand zu gestalten, solange die Einflüsse der Industriefläche bestehen bleiben. Wenn mehrere niedrig Bewertete Landnutzungen auf den Waldrand einwirkende wie beispielsweise Nadelwald und Ackerland, sind Waldrandabschnitte mit geringerer Wertigkeit (Klasse 1) zu verzeichnen. Anhand dieser Bewertung können die Waldränder im Landkreis Tübingen grob auf ihrer Wertigkeit vorselektiert werden. Für eine Tatsächliche Entscheidung wo genau Waldrandgestaltung stattfinden soll, muss der Waldrand spezifischer bewertet werden. Die Vorgehensweise ist anhand des Projektgebiets Kiebingen beschrieben.